Laith Al-Deen beschloss die Kieler Woche auf der NDR-Bühne

Von Jörg Meyer

Kiel. „Es ist eine Ehre für mich, dass ich zum Abschluss der Kieler Woche hier spielen darf“, freut sich der Mannheimer Pop-Barde Laith Al-Deen zu Beginn seines Konzerts auf der NDR-Bühne. Hier war er schon öfters zu Gast, jedesmal habe es nach Regen ausgesehen, der dann doch nie gekommen sei. Und so ist es auch diesmal, wenn er mit „Heimathafen“ vom aktuellen Album „Bleib unterwegs“ gleichsam in selbigen einläuft.

Er hat dabei eine durchaus politische Botschaft im Gepäck. Gerade in diesen Zeiten, wo man die Feiermeile am Ostseekai mit Sandsäcken und quer gestellten Müllwagen sichern müsse, wolle er ein Zeichen dafür setzen, „dass wir uns nicht von der Angst regieren lassen“ und dass „viele kleine Dinge, wenn sie sie sich zusammentun, viel bewegen können“, wie es im schon etwas älteren Lied „Liebe zum Detail“ heißt. Solchen Mut zum Widerstehen und Durchhalten will auch „Im Vorbeigehen“ vom jüngsten Album machen. Manchmal helfe nur die Zeit, die eines so gut könne, nämlich vorbeigehen, bis „Schwarzweiß wieder Farbe“ werde.

Samtene Stimme, hymnische Pop-Songs: Laith Al-Deen (Pressefoto)

Und das geht ganz gut mit Al-Deens zwischen Hymne und Ballade, siebten Himmeln und mancher Einsamkeitshölle changierenden Pop-Songs. Vielleicht, weil ihre Metaphern von Schiffen auf hoher See und in den Stürmen des Lebens so schön einfach und daher eingängig sind. Und nicht zuletzt zum maritimen Ambiente passen, wenn beim textsicher mitgesungenen Hit „Bilder von dir“ Gleitschirmflieger mit Fackeln wie bestellt vom Himmel über der NDR-Bühne schweben. Das Wir-Gefühl feuern Laith und seine fünfköpfige Band auch mit zahlreichen Aufforderungen zum Mitsingen an, denen das Publikum bereitwillig folgt. „Dein Lied“ macht es dabei zu seinem, freundschaftlich eingehakt sich im sanften Takt wiegend, schließlich sogar die Handy-Feuerzeuge in den Himmel reckend. Hach, alles wird gut, wenn es das hier und jetzt nicht schon ist, möchte man selig seufzen und sich einverstanden in solchen Mainstream einreihen.

Bevor aber alles nur noch „Friede, Freude, Eierkuchen“ ist, dreht die Band nochmal auf, beschleunigt die Herzschlag-Beats technoid zu „Nur wenn sie tanzt“. Schöner Auftakt zum gleich danach folgenden Feuerwerk am hymnischen Himmel überm Heimathafen.

Infos und Hörproben: www.laith.de