Die Schlagzeugschule Drums Unlimited feiert 20. Geburtstag

Von Jörg Meyer

Melsdorf. Vor Anmeldungen für seine 1997 in Melsdorf gegründete Schlagzeugschule Drums Unlimited (benannt nach einem Stück von Max Roach) kann sich der Perkussionist und Komponist Nils Rohwer derzeit kaum retten. Woran das liegt, weiß er auch nicht, „vielleicht mal wieder ein Generationswechsel“. Noch vor zwei Jahren war es in Sachen Schlagwerk „eher mau“. Jenseits aller solcher Moden brachte Rohwer bei Drums Unlimited manchen heutigen Schlagzeug-Profi an die Felle und Sticks.

Einige davon hat er für das Jubiläumskonzert am 6. Oktober im KulturForum Kiel „zusammengetrommelt“. Wenn es ihr Terminkalender erlaubt, trommeln unter anderem Levi Petersen, der inzwischen an der Mannheimer Pop-Akademie studiert, der Multiinstrumentalist Leo Lazar, sowie Coralie Common und Hannes Pries, die gerade ihr Studium an der Lübecker Musikhochschule aufgenommen haben – allesamt „Jugend-musiziert“-Preisträger.

Nils Rohwer in seiner mit Schlagwerk jeder Art voll gepackten Schlagzeugschule Drums Unlimited. (Fotos: ögyr)

Rohwer, selbst Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“, studierte in Detmold klassisches Schlagzeug, setzte aber danach statt auf einen Orchester-Job auf die Selbstständigkeit als Perkussionist, Komponist und Schlagzeuglehrer. Seit gut 30 Jahren spielt er zusammen mit dem Pianisten Jens Schliecker im Duo Piano meets Vibes, das im Juni seine neueste CD „Traumgänger“ herausbrachte. Die beiden sind ferner im Bereich Filmmusik, Musik für TV-Serien und Image-Filme tätig. Unter anderem für seine Schüler hat Rohwer die rare Schlagzeug-Literatur um im eigenen Verlag international veröffentlichte Kompositionen und Lehrbücher bereichert.

Über einige seiner Schüler, die er zum Teil zehn Jahre lang begleitete, weiß Rohwer: „Die sind mir – zumindest am Drumset – weit voraus.“ Dennoch gilt er als „strenger Lehrer“, weil er das Üben einfordert. „Ohne das geht es nicht“, sagt er gerade im Hinblick auf die junge Generation, die zuweilen das schnelle Klicken auf Tablet und Smartphone eher beherrscht als die rhythmischen „Klicks“ auf Snare, Highhats, Toms und Mallets.

Auch von Schlagzeug-Moden wie sie vom Star Martin Grubinger evoziert werden, hält Rohwer bei aller Hochachtung für den Ausnahme-Trommler nicht viel: Gerade Schlagwerk sei eines der schwierigsten Instrumente, für das man „ein Gefühl entwickeln“ müsse, was – logisch – auch nicht mit einem E-Drumset gelinge. Schlagwerk, das ist eben mehr als „Schießbude“ und „Draufhauen“ – so lernt man’s bei Drums Unlimited seit 20 Jahren.

Jubiläumskonzert am 6. Oktober, 19 Uhr im KulturForum Kiel. Infos: www.drumsunlimited.de