hansen & munk

der kultur.blog für kiel und mehr

Autor

Hannes Hansen

Auf der Suche nach Erlösung

Malte Kreutzfeldt inszeniert „Früchte des Zorns“ am Kieler Schauspiel

Von Hannes Hansen

Kiel. Kritik am Raubtierkapitalismus, ein apokalyptisches Armageddon, der Auszug der Kinder Israels aus Ägypten oder die Suche nach dem versprochenen Paradies? John Steinbecks „Früchte des Zorns“ ist, darüber sind sich die meisten Interpreten einig, wohl von allem etwas.

Weiterlesen →

Nix da mit Rettung

Annette Pullen inszeniert am Kieler Schauspiel Goethes „Faust“

Von Hannes Hansen

Kiel. Bekanntermaßen verkündet Mephisto am Ende von Goethes „Faust“ mit dem Spruch „Sie ist gerichtet“ das Urteil über die Kindsmörderin Gretchen. Dann aber interveniert eine „Stimme von oben“ (wohl der liebe Gott oder einer seiner Erzengel): „Ist gerettet.“

Weiterlesen →

Eine selbstbewusste Frau

Mit der Ausstellung von „Angesicht zu Angesicht“ zeigt die Kunsthalle Kiel Werke von Lotte Laserstein

Von Hannes Hansen

Kiel. Sie wirken ernst, ja bedrückt, die Frauen und Männer, die rund um einen Tisch auf dem Balkon eines Hauses in Potsdam versammelt sind. Kein Blick fällt auf das grandiose Panorama der Stadt, die hinter ihnen wie ein Menetekel unter einem schweren Himmel im Abendlicht liegt, auf Schinkels Nikolai-, auf die Heilig-Geist-Kirche. Es ist als ahnten die Abendgesellschaft das kommende Unheil.

Weiterlesen →

Blicke auf drei unterschiedliche Werkgruppen

Kieler Stadtgalerie zeigt Miniaturlandschaften in der zeitgenössischen Fotografie, Kieler Kunst zwischen 1918 und 1945 und Ausstellungsplakate zu Ulrich Behl

Von Hannes Hansen

Kiel. Mit gleich drei Präsentationen macht die Kieler Stadtgalerie seit Freitagabend mächtig etwas her. Im Foyer grüßen den Besucher an die fünfzig Plakate aus ebenso vielen Jahren, die Ausstellungen des Zeichners, Grafikers und Objektkünstlers Ulrich Behl ankündigen. Im Anschluss an die Räume der Heinrich-Ehmsen-Stiftung wird an das Schaffen von Kieler Künstlern nach dem Ersten Weltkrieg erinnert.Und einem ganz speziellen Thema der Fotografie ist die Hauptausstellung gewidmet: „Modell Naturen”.

Weiterlesen →

Heide, Moor und Birken

Otto Modersohn und die Worpsweder im Museum EckernfördeVon Hannes Hansen

Von Hannes Hansen

Eckernförde. Heute ist der Maler Otto Modersohn (1865 – 1943) zwar nicht vergessen, steht aber im öffentlichen Bewusstsein, das sich bekannter Maßen ja vor allem an der Höhe der erzielten Auktionspreise misst, wohl etwas im Schatten seiner Frau, der mit gerade einmal 31 Jahren gestorbenen Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907); einer Frau, die nach mehreren, auch längeren Paris-Aufenthalten energischer als er die Impulse des französischen Impressionismus und der Kunst eines van Gogh oder Gauguin aufnahm und sich auf ihre individuelle Weise anverwandelte.

Weiterlesen →

Sensibler Kraftprotz und gefesselter Prometheus

Daniel Karasek inszeniert Shakespeares „Hamlet” am Kieler Schauspielhaus

Von Hannes Hansen

Kiel. Der bekannte Wiener Theaterkritiker Alfred Polgar schrieb einmal nach einer Premiere: „Als ich um halb zehn auf die Uhr schaute, war es halb neun.“ Nun, mir ging es am Freitagabend im Kieler Schauspielhaus genau umgekehrt. Als ich um halb elf auf die Uhr schaute, war es halb zwölf. Daniel Karaseks Inszenierung des „Hamlet“ macht Tempo ohne Kurzatmigkeit und sorgt für eine Art geordneten Wirbel in einem Stück, das ja vor allem in den letzten beiden Akten nicht ganz frei von klamottigen Screwball-Elementen ist.

Weiterlesen →

Der Maler und sein Modell

Mit der Ausstellung „Universum Picasso: Die Suite Vollard“ zeigt die Kieler Kunsthalle den Künstler auf der Höhe seiner Schaffenskraft

Von Hannes Hansen

Kiel. Es sind 100 Grafiken, größten Teils Radierungen, aber auch Aquatinta- und Kaltnadelarbeiten, die Pablo Picasso, der sich ab etwa 1930 mit geradezu herrscherlicher Geste nur noch „Picasso“ nannte und damit eine Marke kreierte, die Picasso also zwischen 1930 und 1937 auf Anregung des Kunsthändlers Ambroise Vollard schuf.

Weiterlesen →

Zwischen Wut, Verzweiflung und Selbsthass

Im Polnischen Theater ist Astrit Geci „Ein ganz gewöhnlicher Jude“

Von Hannes Hansen

Kiel. Der Journalist Emanuel Goldfarb ist außer sich vor Wut. Ein gutmeinender Lehrer hat an die jüdische Gemeinde in Hamburg einen Brief geschrieben, in dem er darum bittet, ihm „ein Mitglied Ihrer Religionsgemeinschaft“ zu vermitteln, der seinen Schülern erzählen kann, wie man sich als Jude in Deutschland so fühlt. Mitglied einer Religionsgemeinschaft, das ist, sagt Emanuel Goldfarb, verschwurbeltes Gequatsche. Er ist Jude, basta.

Weiterlesen →

Nicht im Abseits    

Kieler Stadtgalerie: „An der Nordkante – Der Mensch in der finnischen Gegenwartskunst“

Von Hannes Hansen

Kiel. Finnische Kunst, schrieb vor kurzem eine Kunstzeitschrift, sei in Deutschland unbekannt. Das mag südlich der Elbe so sein, gilt aber für Schleswig-Holstein ganz und gar nicht. Denn die Kieler Stadtgalerie zeigt zum wiederholten Mal, dass bildnerische Arbeiten aus dem Land der tausend Seen durchaus Weltgeltung haben.

Weiterlesen →

„Die Legende von der Christrose“ – ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk

Selma Lagerlöf taucht in eine mythische Welt ein

Von Hannes Hansen

Selma Lagerlöfs 1908 in Schweden erschienene und 1928 von Marie Franzos ins Deutsche übersetzte Erzählung „Die Legende von der Christrose“ gehört zu den vielen Legenden und Sagen, in denen die schwedische Nobelpreisträgerin das mythische Mittelalter ihres Landes und seine Heilserwartungen beschwört. Mit der erneuten Publikation der zuletzt 1952 auf Deutsch erschienenen Legende von der wilden Räubermutter, dem frommen Abt Hans und der wundersam in der Heiligen Nacht erblühten Christrose legt der Kieler Grabener Verlag das kleine Werk erneut vor.

Weiterlesen →

© 2019 hansen & munk — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑