der kultur.blog für kiel und mehr

Autor Jörg Meyer

Tatort

Schleswig-Holsteinisches Dekameron:
Teil 41


Von Kurt Geisler

So wie einst eine Gruppe junger reicher Leute sich vor der Pest im Florenz des Jahres 1348 auf einen Landsitz flüchtete und sich ihre Zeit mit dem Erzählen von Geschichten vertrieb, versuchen einige miteinander befreundete Menschen fortgeschrittenen Alters und mit gesichertem Einkommen, auf einer Hallig der Gefahr einer Covid19-Erkrankung zu entkommen … Hier die einundvierzigste Geschichte, in der Lukas Scherzinger von Dichtung und Wahrheit an einem Tatort berichtet.

Weiterlesen →

Man blickt zurück und staunt

Ein Nachruf auf Gesa Rautenberg

Von Helmut Schulzeck

Am 3. Januar 2022 verstarb im Alter von 80 Jahren Gesa Rautenberg, die als Mitbegründerin des Kommunalen Kinos Kiel (1979) und dessen langjährige Leiterin überaus erfolgreich wirkte. Auch als Gründungsmitglied der Kulturellen Filmförderung Schleswig Holstein e.V. (1989, heute Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.) und spätere Vereinsvorsitzende hat sie Pionierarbeit in Sachen Film in Schleswig-Holstein geleistet.

Weiterlesen →

Postillon d’amour

Schleswig-Holsteinisches Dekameron:
Teil 40


Von Wolfgang Butt

So wie einst eine Gruppe junger reicher Leute sich vor der Pest im Florenz des Jahres 1348 auf einen Landsitz flüchtete und sich ihre Zeit mit dem Erzählen von Geschichten vertrieb, versuchen einige miteinander befreundete Menschen fortgeschrittenen Alters und mit gesichertem Einkommen, auf einer Hallig der Gefahr einer Covid19-Erkrankung zu entkommen … Hier die vierzigste Geschichte, in der Wolf Martin Sökland von seinem Freund Max erzählt, der sich so unsterblich in eine Vogelscheuche verliebt hat, dass nur ein Watvogel Rettung bringen könnte.

Weiterlesen →

Nach innen geblickt

Drei Drehbücher konkurierten in einer szenischen Lesung um den Drehbuchpreis SH 2021

Von Jörg Meyer

30 Einreichungen gab es zum vom Verein Filmkultur SH bereits zum vierten Mal ausgeschriebenen Drehbuchpreis SH. Eine Vorjury hatte daraus drei Drehbücher für Kurzfilme von maximal 15 Minuten Länge nominiert, die am 28. November 2021 im Kieler Studio Filmtheater in einer szenischen Lesung vorgestellt wurden. Nachdem diese Lesung im letzten Jahr wegen der Pandemie „nur“ als Online-Podcast stattfinden konnte, kam jetzt das „Kopfkino wieder zurück ins Kino“.

Weiterlesen →

Der Lockdown-Schneemann

Schleswig-Holsteinisches Dekameron:
Teil 39


Von Reimer Boy Eilers

So wie einst eine Gruppe junger reicher Leute sich vor der Pest im Florenz des Jahres 1348 auf einen Landsitz flüchtete und sich ihre Zeit mit dem Erzählen von Geschichten vertrieb, versuchen einige miteinander befreundete Menschen fortgeschrittenen Alters und mit gesichertem Einkommen, auf einer Hallig der Gefahr einer Covid19-Erkrankung zu entkommen … Hier die neununddreißigste Geschichte, in der Neuton Lorenz einen historischen Bericht über ein Unwetter aus Schnee und Liebe gibt.

Weiterlesen →

25. Filmfest Schleswig-Holstein: 27. bis 30. Oktober 2021

Im letzten Jahr ging das 24. Filmfest Schleswig-Holstein zwar über die Leinwände, aber wegen der COVID-19-Pandemie für das Publikum ausschließlich in Form eines Livestreams. Auch in diesem Jahr findet das 25. Filmfest Schleswig-Holstein lediglich als Kurzfilm-Wettbewerb statt, jedoch in Präsenz – und an mehreren Tagen, begleitet von einem Rahmenprogramm.

Weiterlesen →

Von der Fellpflege des Mannes

Schleswig-Holsteinisches Dekameron:
Teil 38


Von Renate Folkers

So wie einst eine Gruppe junger reicher Leute sich vor der Pest im Florenz des Jahres 1348 auf einen Landsitz flüchtete und sich ihre Zeit mit dem Erzählen von Geschichten vertrieb, versuchen einige miteinander befreundete Menschen fortgeschrittenen Alters und mit gesichertem Einkommen, auf einer Hallig der Gefahr einer Covid19-Erkrankung zu entkommen … Hier die achtunddreißigste Geschichte, in der Annemieke Achterndiek von einer emanzipierten Frau erzählt, die es nicht nötig hat, eine Kontaktanzeige aufzugeben. Oder vielleicht doch?

Weiterlesen →

Echt Helgoländer Koks

Schleswig-Holsteinisches Dekameron:
Teil 37


Von Reimer Boy Eilers

So wie einst eine Gruppe junger reicher Leute sich vor der Pest im Florenz des Jahres 1348 auf einen Landsitz flüchtete und sich ihre Zeit mit dem Erzählen von Geschichten vertrieb, versuchen einige miteinander befreundete Menschen fortgeschrittenen Alters und mit gesichertem Einkommen, auf einer Hallig der Gefahr einer Covid19-Erkrankung zu entkommen … Hier die siebenunddreißigste Geschichte, in der Neuton Lorenz von den Verwicklungen bei dem traditionellen Lieblingsgeschäft einiger Helgoländer berichtet, und wie sie jenen Knoten im Seemannsgarn wieder aufdröseln.

Weiterlesen →

Denkmal für die unbekannten Wanderarbeitenden

Die Installation „Denkmal für die unbekannten Wanderarbeitenden“ der Schleswig-Holsteinischen Kunstgruppe Kunst & Streben ist ein Sinnbild für die zunehmende Entwurzelung und Heimatlosigkeit der Menschen in unserer Zeit. Die Installation wird an vier Orten vom 26.8. bis zum 29.9. für jeweils eine Woche in Kiel präsentiert.

Weiterlesen →

Trauriges Symbol für den Klimawandel

Von Jörg Meyer

Mit ihrer 9-minütigen Kurzdoku „Trauriges Symbol“ über die Arbeit des Kieler Holzbildhauers Marcus Meyer gewannen die Kieler Filmemacher Oliver Boczek (Regie, Montage) und Bernd Fiedler (Bildgestaltung) am 22. August 2021 beim 19. Nordeutschen Kurzfilmfest KUNSTGRIFF ROLLE in Heide den 2. Jurypreis und den 1. Publikumspreis.

Weiterlesen →

« Ältere Beiträge

© 2022 hansen & munk — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑