hansen & munk

der kultur.blog für kiel und mehr

Kategorie

Kino

Der Mythos des Sisyphos

„Following Habeck“ (Malte Blockhaus, D 2018) läuft beim Filmfest SH

Von Daniel Krönke

Kiel. Man muss sich Robert Habeck als glücklichen Berufspolitiker vorstellen: Gleich dem mythischen Sisyphos, der immer den selben Felsen den Berg hinaufrollte, nur damit der auf der anderen Seite wieder herunterpolterte, so schleppt der Landespolitiker seine Aktentasche oder sein Backpack und manchmal auch nur sich selbst plus Handy die Treppen der Ministerien hinauf, die Flure entlang, durch Bahnhöfe und Straßen, über Wiesen und durch Parteitagshallen. Auch wenn sein „Felsen der politischen Agenda“ die andere Seite des Berges hinunterrollt, Habeck wird nicht still stehen. Nicht so schnell jedenfalls. Der Sinn liegt im Weitermachen.

Weiterlesen →

Filmfest SH: Filmkultur in der Lounge

Kiel. Am 20. Und 21. April 2018 findet das Filmfest Schleswig-Holstein im Kino in der Pumpe in Kiel statt. In acht Programmblöcken zeigt das Festival einen Querschnitt durch das kulturelle Filmschaffen im Land. Veranstaltet wird das Festival von der Filmwerkstatt Kiel (der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein), dem Kino in der Pumpe und Filmkultur SH e.V.

Weiterlesen →

Monchi schwitzt gegen die „Säue“

Charly Hübners erste Regiearbeit „Wildes Herz“ feierte Kiel-Preview im Studio Filmtheater

Von Jörg Meyer

Kiel. Jan „Monchi“ Golkow schwitzt „wie Sau“. Der Sänger der Punkband Feine Sahne Fischfilet ist im Tonstudio: Eingangsszene der Doku „Wildes Herz“, bei der Schauspiel-Star Charly Hübner und Sebastian Schultz Regie führten und die der aus Meldorf stammende Regisseur Lars Jessen produzierte. Im ausverkauften Studio Filmtheater am Dreiecksplatz feierte der unter anderem von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein geförderte und vom NDR koproduzierte Dokumentarfilm kurz vorm Kinostart am kommenden Donnerstag seine Kiel-Preview. Lars Jessen und die Feine-Sahne-Bandmitglieder Christoph Sell und Jacobus North standen im vom Kieler Filmemacher Helmut Schulzeck moderierten Filmgespräch Rede und Antwort.

Weiterlesen →

Aufrichtig und couragiert

Der Dokumentarfilm „Wildes Herz“ von Charly Hübner und Sebastian Schultz wird in einer Kiel-Preview gezeigt

Von Helmut Schulzeck

„Wildes Herz“ ist schon mal ein vielversprechender Titel für einen Dokumentarfilm über einen beliebten Punkmusiker und überzeugten Streiter gegen dem Rechtsradikalismus vor allem in Ostdeutschland. Der „Filmheld“ Jan Gorkow, überall nur freundschaftlich „Monchi“ genannt, propagiert mit temperamentvoller Zivilcourage und frecher Zunge sein Anliegen auch dort, wo es nicht gerne gehört wird und er leicht Schwierigkeiten bekommen könnte. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, überzeugt durch Unverstelltheit wie auch „Wildes Herz“ von Meck-Pomm-Schauspieler-Idol Charly Hübner und Sebastian Schultz.

Weiterlesen →

Kino irgendwo zwischen Kunst und Langeweile, verkopft bis ansehnlich

Ein Streifzug durch den Wettbewerb der Berlinale 2018 mit Schwerpunkt auf den deutschen Filmen

Von Helmut Schulzeck

Die 68. Berlinale ist mal wieder ihrem Ruf treu geblieben, etliche gute Filme in den Nebenreihen fast zu verstecken und den Wettbewerb dafür über geraume Strecken mit ausgewählter Standardkost und einigen Langweilern zu bestücken.

Weiterlesen →

Kreativer Protest und die Deutungshoheit

Rasmus Gerlachs Dokumentarfilm „Der Gipfel – Performing G20“ läuft in Kieler Erstaufführung bei FilmFörde

Von Helmut Schulzeck

Die Begleitereignisse des Hamburger G20-Gipfels wirken nach. Das hat erst unlängst wieder das große Medienecho zur bundesweiten Polizeifahndung im Zusammenhang mit den Demonstrationen und gewalttätigen Ausschreitungen vom Juli letzten Jahres deutlich gemacht. Uns allen sind die Bilder von den Protesten, der Polizeigewalt, aber auch von den damit zum Teil einher gehenden vandalistischen Gewalttaten und Zerstörungen durch einen Teil der Demonstranten noch gut in Erinnerung. Eine Frage aber, die Untersuchungsausschüsse, Polizeifahndung und Medienberichte aufwerfen, ist die nach der Deutungshoheit. Welches Bild bleibt? Mit anderen Worten: was geschah dort, wie verhielten sich Demonstranten und Polizei, wer trägt für was Verantwortung? In diesem Kontext versucht Rasmus Gerlachs Dokumentarfilm „Der Gipfel – Performing G20“, einen anderen Blick auf die damaligen Geschehnisse zu werfen.

Weiterlesen →

Verbotenes Lichtspiel #11: „Unter Einfluss“

Die Idee, dass Menschen nicht so handeln, wie es ihnen der „gesunde“ Menschenverstand eingibt, sondern mehr oder weniger die Kontrolle abgeben oder einbüßen, ist fester Bestandteil der Filmgeschichte. Seien es der Psychiater Dr. Mabuse, der Menschen wie Marionetten zu haarsträubenden Verbrechen lenkt, Body-Snatcher-Varianten wie die original haitianischen Zombies, die weniger Menschenfleisch ersehnen als vielmehr einem zünftigen Somnambulismus zuneigen; oder aber diverse Räuberpistolen, in denen sich Netzwerke der Machtausübung entwickeln zwischen Schmiergeldern, korrupten Gesetzeshütern und Drogen jeder Form und Farbe. Und so fort.

Unter dem Einfluss einiger Getränke gilt es daher wieder einmal, sich im Januar und Februar ein paar ganz besonderen Filmen auszuliefern. Jenen nämlich, denen gewisse Erwachsene hysterisch attestieren würden, sie übten einen schlechten Einfluss auf die Jugend aus. Dafür, dass dieser aber der allerbeste ist, sorgen diese sechs sehr unterschiedlichen Filme in sechs wie gewohnt wechselnden Locations in Kiel, die für einen negativen Einfluss nun wirklich viel zu fabelhaft sind.

Weiterlesen →

Das Herz auf der Zunge

Abschied von Christel Marchi

Von Helmut Schulzeck

Kiel. Als ich vor wenigen Wochen im Metro-Kino Gelegenheit hatte, anlässlich der „Kieler Woche der Kinos“ meinen alten Dokumentarfilm „Regina Blues“ (1994) noch einmal zu zeigen, da fragten mich einige, warum denn Christel, die im Film eine wichtige Rolle spielt, nicht dabei sei. Tage zuvor hatte ich im Telefonbuch recherchiert, ob sie noch in ihrer alten Wohnung in der Wik wohnte. Es war kein Eintrag mehr vorhanden …

Weiterlesen →

Das Meer politisch gesehen

CineMare vergab sechs Filmpreise

Von Jörg Meyer

Kiel. Dass das Meer sowohl ein noch kaum entdeckter Lebensraum ist, als auch eine gefährdete Sphäre, die es zu schützen gilt, zeigte das Meeresfilmfestival CineMare in seinem fünf-tägigen Programm mit über 40 Filmen und bei der Preisverleihung am Sonnabend im CinemaxX.

Weiterlesen →

Träume aus der Tiefe

Drei schleswig-holsteinische Filme tauchten bei CineMare in die Tiefen des Meeres und der Seele

Von Jörg Meyer

Kiel. „Wo Wissenschaft und Kunst verschmelzen, entsteht eine neue filmische Realität“, sagt der Kieler Filmemacher Gor Margaryan über seinen Essay-Film „Hydrographie“. Darin träumt er sich in die Tiefe des Meeres, wohin auch in Björn Kurtenbachs Hochglanz-Doku „Virtual Vents“ Wissenschaftler abtauchen, um im Südpazifik die bizarre Welt eines unterseeischen Vulkans zu erforschen. Ebenso bringen die Kieler Submaris-Taucher von ihren Expeditionen faszinierende Bilder auf die CineMare-Leinwand.

Weiterlesen →

© 2018 hansen & munk — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑