hansen & munk

der kultur.blog für kiel und mehr

Kategorie

Musiktheater

Liebe Gewohnheiten, spannende Entdeckungen

Zwischen Tradition und Novitäten: Daniel Karasek und sein Team stellen den Spielplan des Kieler Theaters 2018/2019 vor

Von Christoph Munk

Kiel. Der Tradition verpflichtet und doch den Blick auf die Gegenwart gerichtet. Nach dieser Maxime hat Kiels Generalintendant Daniel Karasek zusammen mit seinen Dramaturgen offenbar den Spielplan für die Theatersaison 2018/2019 ausgerichtet. In der Oper reicht das zeitliche Spektrum vom Barock bis zur Uraufführung eines Auftragswerks. Im Schauspiel wird der Gegenwartsdramatik eine gehörige Aufmerksamkeit gewidmet.

Weiterlesen →

„Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist“

Kieler Sommertheater 2018: Shakespeare-Komödie als Tanz- und Step-Musical auf dem früheren MFG5-Gelände

Von Christoph Munk

Kiel. Vorläufig ist auf dem Asphalt nur eine gelbe Linie als Umriss einer großen Wolke zu sehen. „Hier wird später unsere Bühne errichtet“, sagt Daniel Karasek, der Generalintendant des Kieler Theaters. „Und da drüben, auf der rot markierten Fläche, werden die Zuschauer auf einer Tribüne sitzen.“ Noch beschreibt Karasek nur das Gelände nahe am Wasser, wo früher das Marinegeschwader 5 zuhause war und das sich ab 29.. Juni in den Schauplatz für das Sommertheater 2018 verwandeln soll. Das Stück verrät er erst später.

Weiterlesen →

Was vor allem Richard Wagners Musik erzählt

Die Kieler Oper vollendet mit „Götterdämmerung“ die Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“

Von Christoph Munk

Kiel. Das Kieler Musiktheater führt sein Großprojekt, Richard Wagners „Ring des Nibelungen“, konsequent zu Ende: „Götterdämmerung“, der „dritte Tag des Bühnenfestspiels“, ist geprägt durch die herausragende musikalische Leistung des Philharmonischen Orchesters unter der Leitung von Generalmusikdirektor Georg Fritzsch und eine eher naive, oberflächliche szenische Erzählung durch Generalintendant Daniel Karasek.

Weiterlesen →

Gebrochene Herzen in einer Cyber World

Regisseur Pier Francesco Maestrini und sein Team verpassen Verdis „Ein Maskenball” ein Facelifting

Von Christoph Munk

Kiel. Verdis Oper „Ein Maskenball“ erzählt die alte Geschichte nach einem bewährten Schema: Tenor liebt Sopranistin, der Bariton stört. Nicht anders geht es am Hof des Gouverneurs von Boston zu, auch wenn Regisseur Pier Francesco Maestrini mit seinen Team der Story in Kiel ein Facelifting verpasst und sie in eine Cyber World beamt. Musikalisch gelingt die Aufführung glänzend..

Weiterlesen →

Heiratsmarkt: Der Richtige am falschen Ort

„Arabella”: Lyrische Komödie von Richard Strauss im Kieler Opernhaus

Von Christoph Munk

Kiel. Mehr als 30 Jahre hat es gedauert, bis die Kieler Oper „Arabella“, die Lyrische Komödie von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal, wieder ins Repertoire nahm. Jetzt bemüht sich die Inszenierung von Uwe Schwarz erfolgreich darum, mit der Aktion auf der Bühne gegen die starke musikalische Präsenz der Kieler Philharmoniker unter GMD Georg Fritzsch standzuhalten.

Weiterlesen →

Ein einig Volk von Künstlern

Fabio Ceresa präsentiert an der Kieler Oper eine ehrgeizige Konzeption von Rossinis „Guillaume Tell“

Von Christoph Munk

Kiel. Die Wiederkehr der Freiheit feiern die Menschen aus Unterwalden, Uri und der Schwyz im großen Schlusschor. Und Jemmy, der Sohn des Titelhelden, darf dazu mit breitem Bogenstrich das Violoncello spielen. Mit diesem Bild sagt Regisseur Fabio Ceresa überdeutlich was ihm als Hauptmotiv von Gioachino Rossinis Grand Opéra „Guillaume Tell“ im Sinne steht: Freiheit heißt bei ihm die Freiheit zur Ausübung der Kunst, denn mit ihr gewinnt ein Volk seine Identität. In dieser Überzeugung bedient sich der italienische Gastregisseur mit großer Geste aller Mittel, die an der Kieler Oper zu Gebote stehen – und erntet dankbaren Premierenapplaus.

Weiterlesen →

Atemlos durch die Nacht

Mit Temperament und Tempo: „Fame – das Musical” zur Saisoneröffnung im Kieler Musiktheater

Von Christoph Munk

Kiel. Jubeln, Johlen, Jauchzen – gemessen am Schlussapplaus erlebte das Kieler Musiktheater am Freitag eine außerordentlich erfolgreiche Saisoneröffnung. Im Taumel des kreischend gefeierten Events zeigte sich diesmal statt Opern-Glanz eine aufgekratzte, routiniert abgespulte Hymne an Begabung, Ehrgeiz und Streben nach Glamour: „Fame – das Musical“ – flüssig in Szene gesetzt von Ricarda Regina Ludigkeit, musikalisch energisch angetrieben von Moritz Caffier und ausgeführt von einer gut gelaunten Sänger-Tänzer-Truppe.

Weiterlesen →

Vom Eise befreit

Feuerwerk und Frühlingsgefühle: Puccinis „Turandot“ als Open Air-Spektakel auf dem Kieler Rathausplatz

Von Christoph Munk

Kiel. Ach, und am Ende das Feuerwerk! „Schön war’s und kracht hat’s“, hätte jetzt Karl Valentin gesagt. Und er hätte vielleicht bedauert, dass so die Musik plötzlich aus dem Kopf geknallt wird, sich die Akteure mitten im Schlussapplaus von Zisch und Bumm und Lichtfontänen die Show stehlen ließen. Allerdings: So war’s doch ein pfundiges Spektakel: Giacomo Puccinis „Turandot“ als große Open Air-Oper auf dem Kieler Rathausplatz, bei der Premiere mit günstiger Witterung gesegnet und mit freudigem Jubel gefeiert. Der Missmut des Teams um Daniel Karasek über den nicht voll befriedigenden Kartenverkauf dürfte an diesem Abend unter den Leuchtraketen verpufft sein.

Weiterlesen →

Wie der Stern einer Liebe verglüht

Die Akademien am Theater Kiel begeistern mit dem Musical „Marina. Die kleine Meerjungfrau“

Von Christoph Munk

Kiel. Vom Schauspielhaus an der Holtenauer Straße konnte man sich am Sonntag direkt an die Spiellinie auf der Krusenkoppel versetzt fühlen. Denn das Geschehen hier führte wie die Aktivität dort in Unterwasserwelten. Und an beiden Schauplätzen steht die junge Generation im Mittelpunkt. Während dort noch bis zum Ende der Kieler Woche schöpferisch gearbeitet wird, präsentierten hier Akademien am Theater ein rundes, vollendetes Ergebnis: Die Uraufführung „Marina. Die kleine Meerjungfrau“ wurde mit großem, begeistertem Beifall bedacht.

Weiterlesen →

Das ewige Elend der Liebe im Glanz des Barock

Eine Kieler Ausgrabung: Jean-Marie Leclairs „Skylla und Glaukos“ musikalisch und szenisch spannend Von Christoph Munk Kiel. Es ist das ewige Elend: Zwei Frauen verlieben sich in denselben Mann. Das geht selten gut aus. Auch nicht in der Mythologie des antiken Griechenland…. Weiterlesen →

© 2018 hansen & munk — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑